Behandlungen vom 01 Oktober bis Ende Mai möglich

Beratungsgespräch: Gerne bieten wir Ihnen ein für Sie kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch an. Hier wird Ihnen der Behandlungsablauf erklärt und alle wichtigen Informationen mitgeteilt.


Kundeninformation zur Kontraindikation:

Früherer Hauttumor, Diabetes Typ 1 und 2, Immundefekt, Dyslaptisches Nävus-Syndrom, Keloidetendenz, Infektionen im Behandlungsbereich, Cloasma, Melasma, Epilepsie, Herzschrittmacher, Schwangerschaft und bei Einnahme von Antidepressiva.

Wie funktioniert die IPL-Haarentfernung?


Die IPL-Haarentfernung funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip, wie die Laser-Methode, denn auch hier entsteht Wärmeenergie in dem Licht umgewandelt wird. Im Gegensatz zur Laser-Methode kommt es aber zur Verwendung mehrerer Lichtspektren wodurch eine größere Fläche behandelt werden kann. Bei der IPL-Haarentfernung wird die Blitzlampe genutzt, die für die nötige Hitze sorgt, um die Haarwurzeln zu veröden. Nach ca. drei bis maximal zwanzig Tagen fallen die behandelnden Haare aus.

Wichtig: IPL ist nur dann wirksam, während das Haar sich in der Wachstumsphase verwendet. Da auf die gesamte Körperbehaarung gesehen maximal ein Drittel zeitgleich in dieser Phase ist, ist es unerlässlich, dass mehrmals eine IPL-Anwendung durchgeführt wird. Abhängig vom Haar- und Haut-Typ, wie auch der zu behandelnden Körperregion sind in etwa acht Anwendung notwendig. Dazwischen muss ein Abstand von mehreren Wochen liegen, damit die Behandlung wirksam ist.

Ist die Behandlung schmerzhaft? Die Behandlung ist fast schmerzlos. Sie werden höchstens ein leichtes Kribbeln und kurze Wärmeempfindungen spüren. 

Was unterscheidet IPL von Laserepilation? Der Unterschied liegt in der Wellenlänge mit der die Technik arbeitet. Laser arbeitet in einer einzigen festen Wellenlänge (z. B. 810nm bei dem Diodenlaser) IPL hingegen verwendet das ganze Spektrum der Xenon- Lichtquelle (das schädliche wird hinausgefiltert) und erreicht eine Wellenlänge zwischen 450 -1900 nm. Da die Follikel der Haare nicht auf einer Linie liegen, sondern in verschiedenen Hauttiefen, werden mit IPL viel bessere Ergebnisse erzieht.

Mit welchen Nachteilen ist bei der IPL-Haarentfernung zu rechnen?

Bei der IPL-Haarentfernung kommt es zu denselben Problemen, wie bei allen anderen Methoden zur Haarentfernung, die auf Licht basieren. Die Behandlung von Menschen mit dunkler Haut oder hellen Haaren wird schwierig. Zur Verödung der Haarwurzel kommt es bei dieser Technik in dem das Melanin erhitzt wird. Da aber in grauen, roten, weißen und extrem blonden Haaren nur minimal bis überhaupt kein Melanin enthalten ist, wird die IPL-Haarbehandlung schwierig.

Mit welchen Risiken ist bei der Haarentfernung zu rechnen?

Während der Laser- als auch der IPL-Haarentfernung sind Rötungen keine Seltenheit. Zudem kann es zum Entstehen kleiner Krusten kommen. Diese verschwinden nach kurzer Zeit aber von alleine. Bei dunkelhäutigen Menschen ist das Risiko einer Pigmentverschiebung gegeben. Die farbliche Hautveränderung verschwindet aber normalerweise auch wieder von ganz alleine.

Tipp: Vor der Laser- oder IPL-Haarentfernung ist es unerlässlich, dass die zu behandelnden Hautregionen vorher von einem Hautarzt untersucht werden, um Hautkrebs auszuschließen. Ist eine Veranlagung vorhanden bzw. ist Hautkrebs in den ersten Stadien vorhanden, wird der Zellenwachstum durch die IPL- als auch der Laser-Haarentfernung angeregt.